21.03.2018

HT Norderstedt - 3. Männer 27:28 (11:11)

18.03.2018, 16:00 Uhr, Norderstedt, Schulzentrum Süd

Souverän!

Norderstedt besteht ja quasi nur aus einem Spieler, den es in den Griff zu bekommen gilt. Er soll wohl mehrere Meter groß sein und hat unseren Gegner vom Wochenende bislang nahezu im Alleingang auf den beeindruckenden achten Tabellenplatz der Liga geschossen, doch nur wenige Menschen haben ihn je gesehen oder konnten davon berichten.
Aber Maddi kann es, Maddi kann sich quasi an jeden Spieler erinnern, der mal in seinem Sichtfeld aufgetaucht ist und weiß, was dieser Typ in den letzten 10 Jahren auf dem Spielfeld gemacht hat, während wir normalen Leute diese Menschen jedes Mal neu kennenlernen, wenn wir gegen sie spielen. Hat er wohl von seinem Vater …
So war unsere Taktik „Alle auf den Großen, der so aussieht, als wäre er gut“ in zwei Trainingseinheiten eingeübt und in Fleisch und Blut übergegangen. Leider war er nicht da, so fehlten uns in den ersten 20 Minuten zeitweise sogar 5 Gegentore bis wir uns endlich auf Norderstedt einstellen konnten und mit einem Unentschieden in die Halbzeit gingen.
Die zweite Halbzeit begannen wir, um unseren Gegner zu verwirren, erst Mal ganz ohne Taktik, vergaßen dabei aber, dass wir selbst unser größter Gegner sind und waren daher total verwirrt, Konzept also irgendwie aufgegangen. Zum Glück machte Tim unbeeindruckt von allen Ansagen wie immer sein eigenes Ding und hielt uns mit seinen Toren in Reichweite „bis der Muskel zumachte“. Den Rest erledigte Helge dann von der anderen Außenposition und siehe da, wir gingen in Führung, welche wir tatsächlich bis 30 Sekunden vor Schluss verteidigen konnten. Mit eigenem Ballbesitz und einem klaren Plan aus der Auszeit konnte jetzt eigentlich nichts mehr schiefgehen, ein totsicheres Ding: Anpfiff – wir geben Norderstedt so schnell wie möglich den Ball und ziehen uns in die Abwehr zurück (Abwehr ist nämlich unsere Stärke!), denn wir waren uns sicher, dass der Typ, der schon 11 Tore geworfen hatte, ganz sicher keine 12 schafft - so viel Erfahrung hat eben nur die Dritte ... und natürlich kam es genau so. Den abschließenden direkten Freiwurf lenkte Daniel dann noch mit dem gestreckten Mittelfinger gegen den Innenpfosten. Souverän!
Die Torhüterleistung war leider trotzdem unterirdisch, Xabi hatte seine Kiste Bier trotz Urlaub nicht delegiert, da konnten Daniel und Jannik auch mit ihren Paraden einfach nichts mehr rausholen. Held dieses Spieltags war daher Andre, der noch eine Kiste Helles aus dem Kofferraum zauberte und mich mit einem leichten Glimmer in den Sonntagabend entließ.
Nächstes Wochenende gegen die Flußdörfer streben wir mit diesem klaren Erfolg im Rücken in der Buda einen Kantersieg mit mehreren Toren an. Lasst es euch nicht entgehen, wenn wir im zweiten Spiel in Folge die magische 20-Tore-Marke knacken.

Eure Dritte

Zurück