26.09.2019

FC St. Pauli - SV Preußen Reinfeld 22:21 (07:13)

Heimspiel am Samstag, den 21.09.2019 I in der Buda Hölle

Neues vom Preußen König

Weltherrschaft - oder zumindest Platz drei - mit diesem Edikt ging der Preußenkönig in den diesjährigen Oberliga-Feldzug. Zwar hat der hohe Besuch den Krieg noch nicht verloren, das dritte Gefecht in Folge schon. Nach dem 21:22 auf dem Budapester Schlachtfeld musste Detfred der Letzte erneut die weiße Fahne schwenken.


Dabei war nach dem ersten 30-minütigen Schlagabtausch der Preußen-Trupp auf dem Vormarsch. Unser Schildwall hielt dem Druck nicht stand, immer wieder hagelte es Kugeln aus der Nahdistanz in unser Tor. Wir dagegen hatten kein Zielwasser getrunken und beim 7:13 zur Pause, sah es nach einem Waterloo für uns aus. Aber Kapitulationsbedingungen wurden noch nicht verhandelt, schließlich hatten wir noch 30 Minuten, um dem stolzen Preußen König noch die Krone vom Haupt zu schießen.


Die Kavallerie, die uns im Kampf gegen Altona zum Sieg führte, scharrte deshalb nach der Gefechtspause schon mit den Hufen. Und die erste Attacke auf den Usurpator aus dem Nord-Osten saß: drei blitzsaubere Treffer in Serie ließ die stolzen Preußen wanken. Scharfschützin Samira besorgte mit dem Volltreffer zum 17:17 den ersten Ausgleich nach dem 2:2. Wir hatten endgültig Detfreds Fehdehandschuh aufgenommen, an Waffenstillstand oder Friedenspfeife war nicht mehr zu denken. Beim 21:18 kündigte sich sogar schon ein kleines Scharmützel an, doch wir, als gnädige Feldherrinnen, ließen den geschlagenen Gegner geordnet den Rückzug antreten. Kurz-Depesche: Zwei Punkte als Kriegsbeute und die Weltherrschaft der Preußen abgewendet!


Am kommenden Samstag fallen wir in Altenholz ein (17 Uhr). Dann zeigen wir denen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind!

Zurück