11.02.2020

FC St. Pauli - TSV Altenholz 21:20 (10:8)

Heimspiel am Samstag, den 08.02.2020 I in der Budahölle

Paulis vs. Holzis

Der Plan der Holzis aus dem Kieler Randgebiet am vergangenen Samstag war es, über die Ausfahrt Kiez den Weg aus der Krise zu finden, so war es zumindest den einschlägigen Lokalnachrichten zuentnehmen.

Weg aus der Krise? Damit kennen wir uns doch aus! Nach wochen- bis monatelangen Feldstudien unter natürlichen Bedingungen in der Oberliga, in denen es Niederlagen unterschiedlichster Couleurnur so hagelte, kennen wir seit zwei Spieltagen das derzeit einzige Mittel, um eben diesen mystischen Weg zu beschreiten: Gewinnen

Und Gewinnen hat viel mit Interesse zu tun. Insbesondere mit Interesse an den Gegnerinnen. So konnten wir in aufwendigen Spiel-, Video- und Netzrecherchen herausfinden, womit sich dem verunsicherten Wolfsrudel zu Leibe rücken lässt: wurde sich letztes Jahr um diese Zeit noch lauthals über fehlendes Haftmittel beschwert, überraschten wir die Holzis dieses Mal mit jeder Menge klebriger Fingerfertigkeit.
Weiter hatten wir starken Anlass zu der Vermutung, dass es sehr hilfreich sein könnte, mindestens ein Tor mehr zu werfen, was sich schlussendlich als goldrichtig erweisen sollte. Gegen starke Kreisanspiele und Torabschlüsse hilft zum einen die Androhung von Fingerkloppe im Falle eines nicht-herum-Tretens, zum anderen die Anwesenheit von Svain im Tor.
Dazu noch die ein oder andere verwirrende Einläufersituation her-, sowie die Lücke zwischen halb und außen zustellen, nicht allzu planlos oder prellenderweise in die zwischenzeitlich heidesk-anmutende Abwehrformation rennen, als Sahnehäubchen noch die gegnerische Ungeduld beim eigenen Freiwurf herausfordern und et voila – schon landen 2 Punkte auf dem eigenen Punktekonto, welche sich vor wieder einmal fantastischer heimischer Budakulisse hervorragend feiern lassen.

Ein Glück, dass Pauli die Holzis nicht interessiert.

GaLieGrü schicken euch

eure 1. Frauen

Zurück