05.11.2019

FC St. Pauli 2 - HSG Pinnau 26:21 (13:11)

Nachholspiel Budapester Straße, 02.10.19, 14.00 Uhr

Da ist doch was im Busch...

Wenn es ein Wort gibt, was uns an einem verregneten Samstag richtig aus dem Häuschen lockt, dann ist das: HEIMSPIELTAG!!! D.h. den ganzen Tag in der Halle rumhängen, selber spielen, das eine oder andere Getränk schnabulieren und wenn die Tore der Buda geschlossen werden in die Nacht treibenlassen. Meist ist das Ganze bei der einen oder dem anderen mit ein wenig Eskalation verbunden.

Dieses Mal ging es bei uns aber ungewohnt gesittet zu. Da wurde mir beim stillen Verlassen der Halle hinterhergerufen, dass das früher anders gewesen wäre und in der WhatsApp-Gruppe besorgt nachgefragt, ob alle sicher den Absprung geschafft haben.

Und man fragt sich: Woran hat et jelegen?

Vielleicht lag es daran, dass unser heutiges Nachholspiel auch bedeutete, dass (fast) keine von uns ins Stadion gehen konnte. Hat natürlich direkt die Stimmung getrübt. Vielleicht lag es auch an dem langen Wochenende inklusive Pokalspiel am Mittwoch, bei dem sich einige feiertechnisch schon verausgabt hatten. Auch unser Spiel gegen Pinnau fühlte sich an, als wären wir mit den Köpfen woanders. Der Trainer hat es mal wieder auf den Punkt gebracht: „Anfang und Ende ganz gut, dazwischen viel nichts“. Lediglich auf unsere Torhüterinnen konnte man sich über 60 Minuten verlassen. Maike als Neue im Bunde feierte stilecht ihren Einstand mit einem gehaltenen Siebenmeter als erste Aktion. Herzlich Willkommen und schön, dass du dabei bist!

Aber zurück zum: Warum? Und da kann ich Entwarnung geben. Es hat fast nichts mit den oben genannten Gründen zu tun, wir sind immer noch die Gleichen. Und weil wir immer noch wir sind, haben wir in den letzten Wochen getüftelt, diskutiert, Meinungen eingeholt, geheime Treffen veranstaltet und Pläne geschmiedet.

Dem aufmerksamen Beobachter ist sicher nicht entgangen, dass wir seit vorletzter Saison kein neues Teamfoto geliefert haben. Wir waren uns einig, dass so langsam mal etwas Neues (und damit meine ich auch ein neues Thema) her musste. Und da die Vorbereitungen uns vereinnahmten und die Aufregung Richtung Fototermin am Sonntag morgen langsam stieg, musste dieses Mal einfach die Feierei dran glauben – zumindest bei den meisten.

Das Ergebnis seht ihr nun hier.

An dieser Stelle möchten wir uns bei unserer Fotografin Kidi, bei Pinkstinks, Mark von Football Supporters Europe, Fachbereich Antidiskriminierung und allen anderen inspirierenden, konstruktiven und diskussionsfreudigen Menschen bedanken, die mit uns an dieser Idee gefeilt haben.

Bleibt nur noch zu sagen:

#lovesexhatesexism #nohatespeech

Eure Lieblingszweite

Zurück