22.11.2019

TUS Esingen 2 – 3. Männer 25:29 (13:13)

Auswärtsspiel 16.10.2019, Esingen

Meditieren in der RB71

Irgendetwas ist anders im Herbst 2019. Anders bei den 3. Männern des FC St. Pauli. Schaut man auf die Tabelle, ist der erste Reflex den aktualisieren Button zu drücken. 2. Tabellenplatz?! 13:3 Punkte?! Seit sechs Spielen ohne Punktverlust?! Seit SECHS?! 29 Tore im Schnitt?! NEUNUNDZWANZIG?! WAAAS??? Aktualisieren, aktualisieren, aktualisieren... Oder doch ein Traum? Wie in diesem Chanson von USP? Europa-cup-sieger und so... Aber nein: Gut unterrichtete Kreise bestätigen, dass das Worldwideweb nicht lügen tut! Weiter wird berichtet, dass ein neuer Charakterzug Einzug gehalten habe: Gelassenheit. WHAT??? Gelassenheit? Bei den 3. Männer?!? Was ist da los? Eine Spurensuche.

Woche 1: Philippi hier, Philippi da, Philippi hossassa! Einen Carius Mlausen (Name von der Redaktion geändert) in der Mannschaft zu haben, kann an guten Tagen sportlich über Sieg oder Niederlage entscheiden. In der Spielvorbereitung überzeugt er außerdem mit detailierten Wissen über Gott und Gegner. Und wenn er etwas mal nicht weiß, fragt er einfach Papa. So wusste die Mannschaft schon Wochen vor dem ersten Spiel, „dass da jetzt drei Philippis spielen. DREI! Unschlagbar! Ich fahr lieber nach Italien.“ Ergebnis: Die 3. Männer kennt jetzt zumindest zwei Philippis. Tore: Phillipis 12, Elbvororte 22 (inklusive Phlippis), 3. Männer 22. Bei uns spielen jetzt zwei Philipps! Ein unerwarteter Punkt. Vor allem für...

Woche 2: Rallye in Rellingen. Vor dem Spiel in Rellingen zwickt es im Tor. Coach Lang nominiert Keeper #3 der 1. Männer. Kennt Rellingen noch nicht und möchte sich die Sporthalle mal anschauen. Was er in den ersten Minuten zu sehen bekommt, ist Vollgas gegen voll überrascht. 4:4 nach 4:30 Minuten, wobei Rellingen ungefähr 30 Sekunden für vier Tore benötigt und St. Pauli 4 Minuten. Halbzeit: 13:13. Endergebnis: 28:30. Spiel gegen eine jungen, physischen Gegner am Sonntagnachmittag verloren. Also alles wie immer? Nicht ganz: Außenspieler werfen in Summe starke 13 Tore, treffen in der Crunchtime aber die freiesten Würfe (fünf) nicht. Und dann war da noch Keeper #3 der 1. Männer: Hielt die Mannschaft in der Phase im Spiel. Bisher einziger Auftritt diese Saison. Es sollte ein besonderer sein...Coach Lang bleibt gelassen:“Gutes Spiel gemacht, aber in der entscheidenen Phase die Dinger nicht gemacht. Abhaken!“ Carius Mlausen immer noch in Italien. Gegner deshalb unbekannt.

Woche 3: A-A-A-ngstgegener Ellerbek! Carius Mlausen warnt vor Ingo A-A-A-Ahrens. Aber die A-A-A-bwehr steht. 33:23. Punktekonto ausgeglichen und Abteilungsfete am Karobeach. Halblinker Ska Keller (Name von der Redaktion geändert) tanzt.

Woche 4: Auswärtssieg in Elmshorn, eine Haltestelle vor Horst! Der Kapitän wohnt jetzt in Elmshorn, will aber weiter Kapitän bei St. Pauli sein. Kein Wunder: In Elmshorn gibt es keinen Fluss. Aber eine Olympiahalle. Die 3. Männer war da. Carius Mlausen nicht. Deshalb keine wertvollen Tipps zum Gegner, aber Samstagabend passt besser!
Endergebnis: 18:29! Toreschnitt nach vier Spielen: 28,5! Beachtlich. Coach Lang bleibt gelassen. Herbstferien!
Woche 5: Das sind sie, die echten 3. Männer! 23:18. Gaaaanz zäh und gaaaanz langsam geht’s am Sonntagnachmittag zum Sieg gegen Quickborn. Die Eltern unter den Zuschauern widmen sich recht schnell dem Nachwuchs, das Samstagabendpartyvolk versucht seinen Wasserhaushalt wieder in Lot zu bringen und Coach Lang gelassen zu bleiben. Ohrläppchen massieren und „Wusa“!

Woche 6: SPITZENSPIEL! Spitzenspiel mit den 3. Männern? Das geht. Mit 7:3 Punkten geht’s nach Barmbek (8:0), zu diesem Zeitpunkt ohne Punktverlust. Und Samstagabend ist ja nicht Sonntag. Und irgendwie gegen vermeintlich starke Gegner alles einfacher. Am Ende Staunen über die eigene Leistung: 35 (!!!) zu 22. Torwart – Abwehr – Angriff alles passt an diesem Tag. Punkte: 9:3. Toreschnitt: 28,75. Wow! Neuzugang Libauth Teibrich (Name von der Redaktion geändert): „Diese Mannschaft gefällt mir: Ein paar junge Spieler und ein paar...erfahrenere!“

Woche 7: Thedefeuer Kabinengeburtstag! Es MUSS gewonnen werden. Aufregung in allen Mannschaftsteilen: Coach Lang hat Geburtstag und das Team will ihn mit einem Sieg und einem Kabinengeburtstag überraschen. Aufregung – AUFREGUNG! Das Bier läuft nicht! die Buletten sind nicht selber gemacht! Türkische Hochzeit vor der Halle...AUFREGUNG! Kabinenansprache: „Jungs, wenn wir heute gewinnen, dann greift nämlich auch langsam das Gesetz der Tabelle...!“ Jetzt macht der Coach auch noch Druck! „Wenn wir heute gewinnen greift das Gesetzt der Tabelle???“ Heißt das, dass man automatisch gewinnt, oben bleibt und gewinnt, oben bleibt und ...DAS BIER LÄUFT IMMER NOCH NICHT! AUFREGUNG! Anpfiff! 5-Tore-Führung, 7-Tore-Führung, Halbzeit. Das Bier läuft! Gelassenheit? Nein, der Alterspräsident auf Rechtsaußen ist einfach AUFGEREGT! Schlusspfiff, 32:23 und dann „Happy Birthday...! Und irgendwann beim Waffelbacken zu später Stunde in einer Bar endlich Gelassenheit! Wusa! Gesetz der Tabelle...

Woche 8: Erstes Spiel nach dem „Gesetz der Tabelle“-Ansage des Trainers. Autotransfer überbucht. Zwei Spieler steigen in die RB71 um zum Spiel nach Esingen zu kommen. Zur Spielvorbereitung wird hier meditiert. Gelassenheit par excellence! Doch zu gelassen ist gleich zu weit gefahren...Ausschnitt aus dem WhatsApp-Chat der 3. Männer am 16.11. der der Redaktion vorliegt: „Hallo Zusammen, ich und sind in Horst. Der nächste Zug fährt in einer Stunde!!!!“ Standort vom Bahnhof Horst wird gesendet – Horst liegt an der Bundesautobahn 23 zwischen Itzehoe und Elmshorn (Anm. d. Redaktion). Kopfschütteln in der Halle. Die kommen schon. Horst! Horstis... Der Käptn hat etwas zu sagen: „unsere Saison kann das werden! UNSERE SAISON! Wirklich Jungs: UNSERE!!!“ In den ersten Minuten scheinen die Worte noch in den Köpfen nachzuhallen „unsere Saison – Gesetz der Tabelle – unsere Saison....“ Schnell liegt die Mannschaft zurück, schafft aber zur Pause den Ausgleich. Und dann wird der Gegner, bei dem lediglich fünf Spieler treffen (bei St.Pauli: 10), niedergekämpft! Carius Mlausen trifft in vier Minuten vier Mal, Velge Hoigt (Name von der Redaktion geändert) insgesamt sogar acht Mal. 25:29! Gesetz der Tabelle!

2. Tabellenplatz! 13:3 Punkte! Seit sechs Spielen ohne Punktverlust! 29 Tore im Schnitt! Es läuft bei den 3. Männern. Am Samstag geht’s im Thedefeuer gegen die SG Altona. Derby? DERBY! Und wenn es das Gesetz der Tabelle tatsächlich gibt, folgt eine Woche später am selben Ort ein Spiel des Ersten gegen den Zweiten...AUFREGUNG! Alle hin da!

Und bis dahin: Gelassen bleiben!

Wuuusa,
Eure 3. Männer

Zurück